Tomaten pflegen, Krautfäule

banner tomaten

Viele Gartenfreunde freuen sich schon auf ihre selbst geernteten Tomaten. Es gibt aber eine Tomatenkrankheit, die den Spaß an dem leckeren Gemüse schnell beenden kann. So können die Tomatenpflanzen zum Beispiel von Kraut- und Braunfäule befallen werden, dann ist schnelles Handeln nötig um möglichst große Teile der Ernte zu retten.

Hervorgerufen wird Kraut- und Braunfäule durch Pilzsporen, die sich in der Erde rund um die Tomatenpflanze befinden. Beim Gießen und durch Regen spritzt häufig Erde auf die untersten Blätter. Durch diese Spritzer gelangt der Pilz an die Blätter und die Pflanze ist infiziert. Vorsicht ist vor allem bei feuchter Sommerwitterung geboten, denn unter solchen Bedingungen breitet sich die Fäule besonders stark aus. Die Infektion beginnt dort, wo Spritzwasser die Pflanzen feucht hält. Fleckige, gelb-braun werdende Blätter sollten sofort entfernt werden. Das verbessere auch die Luftzirkulation in Bodennähe und bremse so weitere Ausbreitung. Nicht infizierte Früchte können abgenommen werden und reifen nach. Befallene Tomaten sind für den Verzehr ungeeignet.

Vorbeugung und Behandlung
Tomaten sind nicht nur lichthungrig, sie haben auch ein hohes Nährstoffbedürfnis. Stellen Sie daher eine ausreichende Nährstoffversorgung mit Tomatendünger sicher. Bei feuchter Witterung mit erhöhter Infektionsgefahr ab Anfang Juni mit Neudorff Atempo® Kupfer-Pilzfrei vorbeugen. Beim Auftreten erster Befallssymptome die Pflanzen mit Fungisan® Rosen- und Gemüse-Pilzfrei oder COMPO Ortiva Spezial Pilz-frei oder ähnlichen Produkten behandeln.

Sorgsames Gießen schützt vor Pilzbefall

Tomaten sollten dicht am Boden gegossen werden. Damit wird verhindert, dass Spritzwasser an die Blätter gelangt. Auch beim Gießen sollte man vorsichtig sein: Das Wasser aus der Kanne nicht von oben auf den Boden unter den Tomaten gießen, sondern ganz nah an die Tomaten herangehen. Manche Gärtner setzen einen kleinen, leeren Blumentopf mit in den Gartenboden ein - und zwar so, dass der obere Rand des Topfes aus dem Boden herausragt. Dort hinein wird dann das Wasser vorsichtig gegossen.

Foliendach schützt vor Spritzwasser
Wichtig ist auch, dass die Tomaten nicht im Regen stehen, damit ebenfalls kein Spritzwasser an die Blätter gelangt. Tomaten im Kübel also am besten unter einen Dachvorsprung ziehen und Tomaten im Beet mit einem Foliendach schützen. Wer die untersten Tomatenblätter ganz ausbricht, geht auf Nummer sicher, dass kein Wasser an die empfindlichen Blätter gelangt.

Widerstandsfähige Sorten
Tomatensorten, die überhaupt nicht an der Braun- und Krautfäule erkranken können, gibt es nicht. Früher oder später erwischt es die Pflanzen, aber der Zeitpunkt kann durch die Vorsichtsmaßnahmen etwas verzögert werden. Einige Sorten sind allerdings widerstandsfähiger. Dazu gehören unter anderem die Sorten "Philovita", "De Berao" und "Phantasia".

Kontakt

Fon: +49 (0) 2364 92 51-0
Fax; +49 (0) 2364 92 51-50
E-Mail: info@rwg-haltern.de

Adresse

RWG Haltern eG
Annabergstr. 71-73
DE 45721 Haltern am See

Öffnungszeiten

Mo. - Fr.:  08:00-18:00 Uhr

Samstag: 08:00-13:00 Uhr

Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Weitere Informationen... Akzeptieren Tracking ablehnen