Tomaten
Zwischenfrucht
Formgehölze
Rasenpflege

Inhaltsbereich: Aktuelles aus dem Raiffeisen-Markt

Gartentipps September

Rote Äpfel und bunte Blüten
Genießen Sie ihren Garten, denn wenn das Heidekraut blüht und die Ebereschen reif werden, wird bereits der Spätsommer eingeläutet. Dabei steht noch alles in voller Blüte. Doch viel Zeit, sich an üppigen Dahlien und Sonnenhut zu erfreuen bleibt nicht, da die Erntezeit bereits im vollen Gange ist.

Obsternte

Obsternte im eigenen Garten
Obsternte auch im kleinen Garten, die moderne Züchtungen machen es möglich. Anders als die herkömmlichen ausladenden Birn-, Apfel-, Aprikosen-, Kirschen- oder Zwetschgenbäume, sind die neuen schmalwüchsigen Säulenobstbäume mit wenig Platz zufrieden. An einem lichtdurchfluteten Standort tragen die schlanken, zierlichen Gewächse reichliche Früchte, weiterlesen....

Kompost, die Allzweckwaffe
Eigener Kompost ernährt nicht nur die Pflanzen sondern liefert auch Futter für die Bodenlebewesen. Dunkle Humusbestandteile verbessern bei mehrjähriger Anwendung auch sehr sandige, lehmige oder stark verdichtete Böden und sorgen für eine feinkrümelige, leicht zu bearbeitende Erde. Grundsätzlich ist eine Kompostierung auch ohne spezielle Kompostbehälter möglich. Das Material wird dann locker aufeinandergeschichtet.

Diese Form der Kompostierung braucht aber sehr viel mehr Platz und auch viel Zeit. Einfacher und schneller geht es mit fertigen Kompostbehältern. Unser Raiffeisen-Markt bietet Ihnen fertige Kompostbehälter in unterschiedlichen Größen und Varianten aus Holz, Kunststoff oder Metall an, weiterlesen....

Buchsbaumzünsler erfolgreich bekämpfen
Der Buchsbaumzünsler (lat. Cydalima perspectalis) ist ein Schädling, der Buchsbäume befällt und diese vollständig zerstören kann und seit einigen Jahren erhebliche Schäden anrichtet. Es handelt es sich um einen Falter, der seine Eier hauptsächlich an den äußeren Blättern des Buchsbaums ablegt. Er ist ursprünglich in Ostasien beheimatet und wurde wahrscheinlich mit Pflanzenimporten nach Mitteleuropa eingeschleppt. Im Jahr 2007 hat man ihn erstmals am südlichen Oberrhein entdeckt und seitdem breitet er sich vorwiegend entlang des Rheins nach Norden aus, weiterlesen....

Rasenpflege
Bereits im August lässt das Wachstum der Pflanzen nach. Rasen sollte nun zur Kräftigung erneut gedüngt werden. Am besten sind Langzeitdünger, weil sie die Nährstoffe langsam, aber kontinuierlich abgeben. So geht der Rasen gestärkt in den Herbst. Selbst das Vertikutieren ist noch möglich, allerdings nur bei Rasenflächen, die eine gut geschlossene Grasnarbe aufweisen. Sonst reicht die Zeit nicht mehr, um die Lücken zu schließen. Auch ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um Rasen auszusäen.

Der Rasen sitzt im Spätsommer oft auf den Trockenen. Damit er durch die Sonne nicht verbrennt, sollten Sie im Sommer die Schnitthöhe erhöhen. Rasen nie zu kurz schneiden, optimal ist eine Schnitthöhe zwischen 4-5 cm, bei Trockenheit und Schattenlage mindestens 5-6 cm. Vor Vertrocknen hilft natürlich auch wässern. Falls nötig, sollten Sie den Rasen in den frühen Morgenstunden sprengen. Lassen Sie den Regner bei Trockenheit etwa alle vier Tage für eine Stunde laufen. Bei wechselhafter Witterung ist weiterhin häufiges Mähen angesagt, weiterlesen...

Raiffeisen-Praxis-Tipp: Lieber selten und viel wässern, als oft und wenig.

Blumengarten
Ob Anemonen, Astern oder Herbstzeitlose - das Blumenbeet steht weiterhin in voller Blüte. Wer Rabatten auffüllen möchte, kann auf eine große Auswahl von winterharten Erica- oder Chrysanthemen-Sorten zurückgreifen. Sehr dekorativ wirken daneben Gräser aller Art. Außerdem ist im September die beste Zeit, um Stauden wie Lilien und Pfingstrosen zu teilen oder zu pflanzen.

Damit Ihr Blumenbeet auch im nächsten Jahr wieder in voller Pracht erblüht, sollten Sie rechtzeitig an den Frühling denken. Denn auch Blumenzwiebeln kommen jetzt bereits ins Beet. Bei den Blumen kann man noch immergrüne Gehölze pflanzen, Stiefmütterchen aussäen oder Herbstkrokusse und Kaiserkronen in die Erde bringen. Mit dem nahenden Herbst kommt jedoch auch die Zeit, in der man die ersten Blumenzwiebeln ausgraben sollte. Um Beschädigungen zu vermeiden, muss man hier jedoch sehr vorsichtig vorgehen. Den oberen Trieb der Knollen sollte man auf 10 Zentimeter kürzen und die Erde leicht abschütteln. Danach müssen die Zwiebeln in einen luftigen Raum gelegt werden.

Sommerblumen auf Balkon und Terrasse haben in der Sommerhitze vielleicht kleinere Blühpausen eingelegt, wenn sie jedoch auch während dieser Zeit gut gepflegt wurden, starten sie jetzt nochmal richtig durch. Geranien, Petunien oder Begonien regelmäßig düngen und verblühte, welke oder kranke Pflanzenteile sorgfältig ausschneiden. So halten farbenfrohe Sommerblüten noch bis in den Herbst hinein.

Gemüsegarten
Auch im Gemüsegarten wird noch geerntet und die Ernte verarbeitet. Dabei am besten gleich notieren, welche Gemüsesorten wirklich ertragreich und unkompliziert zu kultivieren waren. Das ist von Garten zu Garten unterschiedlich und erleichtert Planung und Sortenwahl fürs nächste Jahr. Sorten, die krankheitsanfällig oder schwer zu pflegen sind, in der nächsten Saison besser weglassen und andere dafür pflanzen. Es gibt noch weitere Gemüsesorten, die man im September pflanzen kann, damit sie spätestens im nächsten Frühjahr Früchte tragen. Erdbeeren, Petersilie, Porree, Spinat und Winterzwiebeln lassen sich auch jetzt noch in die Erde bringen. Der Rhabarber kann im September geteilt und verpflanzt werden, wenn man ihn vermehren will.

Gründüngung
Wo die ersten Beete frei werden und kein Herbstgemüse angebaut werden soll, kann man eine Gründüngung aussäen. Auf Ölrettich, Raps und Senf sollte jedoch wegen ihrer engen Verwandtschaft mit allen Kohlgewächsen im Gemüsebeet verzichtet werden, damit sich nicht die typischen Kohlkrankheiten ausbreiten können. Zur Aussaat im August sind beispielsweise Bitterlupine (Aussaat bis September), Buchweizen (Aussaat bis August), Feldsalat (Aussaat ab Mitte August bis Mitte September) und Winterwicke (ab September) geeignet, weiterlesen...

-Sitemap -Impressum -Nutzungsbedingungen -Kontakt
© Copyright 2013 Raiffeisen-Warengenossenschaft Haltern e.G. Annabergstraße 71-73 45721 Haltern am See
Tel.: +49 (0 23 64) 92 51-0 Fax: +49 (0 23 64) 92 51 50