Der Garten auf der Fensterbank

Anzucht auf der FensterbankDraußen im Garten ist es zwar noch kalt und trüb, dennoch sollten Sie schon die baldige Vorkultur planen. Haben Sie neben ausreichend Stellmöglichkeiten genügend Gefäße und Anzuchterde für die Aussaat vorrätig und wie sieht es mit Saatgut von Gemüse und Blumen aus? Wie sieht es mit Ihren Beständen Saatgut für Blumen und Gemüse aus und ist das Saatgut noch keimfähig? In unserem Raiffeisen-Markt finden Sie ab sofort eine große Auswahl hochwertiger Marken-Feinsämereien für Blumen, Salat, Gemüse und Kräuter und das passende Anzuchtzubehör. Lassen Sie sich von unseren Spezialisten kompetent beraten.

Ganz einfach gelingt die Radieschen-Anzucht auf der Fensterbank. Eine helle Fensterbank und Temperaturen zwischen 15 und 18 Grad Celsius reichen aus, um schon früh im Jahr selbst gezogene Radieschen zu ernten. Säen Sie eine schnell wachsende Sorte dünn in Anzuchtkisten aus (Saatgut mit trockenem Sand mischen) und vereinzeln Sie die Keimlinge nach dem Auflaufen, so dass jede Pflanze mindestens vier Zentimeter Abstand zu ihren Nachbarn hat. Schon nach sechs Wochen sind die ersten Radieschen erntereif.

Auch wenn die meisten einjährigen Sommerblumen durchaus direkt ins Beet oder den Balkonkasten gesät werden können, so lohnt sich doch bei den meisten dieser Einjährigen – genauso wie bei Tomaten, Paprika und anderen Pflanzen für den Nutzgarten – eine Vorkultur im Zimmer. Vorgezogene Sommerblumen kommen eher zur Blüte als ihre im Beet ausgesäten Kollegen und sind außerdem im gefährdeten Keimlings- und Sämlings-Stadium vor Schneckenangriffen geschützt.

Mit unseren Raiffeisen-Markt Praxis-Tipps gelingt Ihnen der perfekte Frühstart in die Gartensaison:

  • Für die erfolgreiche Vorkultur im Zimmer sind nicht nur entsprechende Temperaturen, sondern auch die richtigen Lichtverhältnisse Grundvoraussetzung. Die Zimmerkultur mit den Aussaaten braucht den hellsten Platz am Fenster. Bei zu wenig Licht leiden die Jungpflanzen unter Chlorophyllmangel und vergeilen, das heißt, sie entwickeln besonders lange, schwache Triebe mit kleinen, hellgrünen Blättern.
  • Für die Aussaat können Sie Minigewächshäuser, Aussaatschalen, Blumentöpfe, Anzuchttöpfe aus organischem Material, Kokos- oder Torfquelltöpfe und Torfquelltabletten nutzen.
  • Die Verwendung von Gefäßen aus kompostierbarem Material wie Torf, Kokos, Papier oder Pappe ist praktisch, weil Du die Jungpflanzen später direkt mit den Anzuchttöpfen auspflanzen kannst und somit die oft sehr empfindlichen Wurzeln nicht beschädigt werden.
  • Die Wahl des Aussaatgefäßes ist auch von der Größe der Samen abhängig. Kleine, feine Samen lassen sich besser breitwürfig in Schalen oder größere Blumentöpfe säen.
  • Größere Samenkörner werden in Reihe in Saatschalen oder gleich – je nach Samengröße – ein bis drei Samen in Anzuchttöpfe, Blumentöpfe oder in Quelltöpfe oder Quelltabletten gesät.
  • Zur Aussaat verwenden Sie am besten spezielle Aussaaterde, die feiner und nährstoffärmer ist als normale Blumenerde. Dies begünstigt ein gutes Wurzelwachstum. Das Substrat sollte zur Aussaat durchfeuchtet, aber nicht triefend nass sein
  • Je nachdem, ob die Samen der ausgewählten Pflanzen Licht- oder Dunkelkeimer sind, werden sie entweder nur leicht angedrückt oder mit einer gesiebten Erdschicht bedeckt, die in etwa so stark sein sollte, wie die Samen dick sind. Dann leicht mit Wasser übersprühen (Sprühflasche) und mit einer durchsichtigen Plastiktüte, Frischhaltefolie, einer Glasscheibe oder dem Deckel vom Minigewächshaus abdecken, um eine hohe Luftfeuchtigkeit zu gewährleisten.
  • Ab und zu sollten Sie lüften, damit sich kein Schimmel bildet. Die richtigen Bodentemperaturen zur Keimung liegen bei den meisten Sommerblumen zwischen 18°C und 24°C. Wenn Du eine Fensterbank aus Stein hast, solltest Du die Aussaatgefäße auf eine Styroporplatte oder ein Holzbrett stellen.
  • Die Keimdauer hängt von der Art der Pflanze, der Qualität des Saatgutes und den äußeren Bedingungen wie Licht, Temperatur und Feuchtigkeit ab. Deshalb ist Geduld auch bei der Anzucht gefordert.
  • Wenn es dann so weit ist und die Keimlinge aufgehen, können Sie nach dem Erscheinen des ersten Blattpaares die Abdeckung entfernen. Hierbei muss das Substrat feucht gehalten werden. Das gelingt am besten mit einer Sprühflasche, denn Staunässe ist tödlich, genauso wie Trockenheit.
  • Wenn die Samen nicht schon einzeln in Töpfe gesät wurden, müssen sie spätestens wenn sie anfangen, sich gegenseitig zu bedrängen, pikiert, das heißt vereinzelt werden. Zum Pikieren fassen Sie die Pflanzen am besten vorsichtig an einem Blatt oder am Stiel direkt über der Substratoberfläche, lockern die Erde mit einem Holzstäbchen und heben den Sämling heraus. Dieser bekommt jetzt einen eigenen kleinen Topf in dem er kräftige Wurzeln bilden kann. Wenn die Tagestemperaturen dauerhaft im positiven Bereich angelangt sind, können die Sämling dann später ins frostfreie Gewächshaus umziehen.
  • Sind die Jungpflanzen dann schon kräftiger, können sie an schönen Tagen tagsüber zum Abhärten an einen halbschattigen Platz in den Garten, bevor sie dann nach den letzten Nachtfrösten endlich ins Beet oder den Balkonkasten gepflanzt werden können.

Kontakt

Fon: +49 (0) 2364 92 51-0
Fax; +49 (0) 2364 92 51-50
E-Mail: info@rwg-haltern.de

Adresse

RWG Haltern eG
Annabergstr. 71-73
DE 45721 Haltern am See

Öffnungszeiten

Mo. - Fr.:  08:00-18:00 Uhr

Samstag: 08:00-13:00 Uhr